Bloggerteams:

Button für Blogger Team von Martina Riemer und May Raven Logo für die Skoutz Premium Blogger Bloggerteam-Logo von Alexis Snow Bloggerteam way-2-verlag Gesandte Patonierin von der Revenge of the Underworld Trilogie

Die Reise in der USA

Sonnenuntergang in Los Angeles
(c) Anlanger Beatrice Carina
Sonnenuntergang in Los Angeles
Ich habe es getan! Ich habe es getan! Ich war in der USA und habe mir dort einiges angeschaut. Ich kann es nicht glauben.
Mein Freund und sein Onkel am Grand Canyon
(c) Anlanger Beatrice Carina
Mein Freund und sein Onkel am Grand Canyon
Nach dem unschönen Ende meines Studiums konnte ich mich noch etwas über eine Woche auf den Urlaub vorbereiten, den mein Freund, sein Onkel und ich seit Mitte August für Ende September geplant hatten. Der Hinflug würde am 25.September stattfinden und am 3.Oktober bzw. 4.Oktober (Ortszeit) werden wir den Rückflug antreten.
Die erste Herausforderung war es mein Handgebäck mit einer Größe von 55x44x23 zu finden und mit dem Nötigsten zu packen. Ich bin ja ein Listenmensch und habe daher eine Liste erstellt, die ich jedoch im Laufe der Zeit nochmals erneuert habe. Außerdem habe ich mir eine Technik angeschaut, um alles so klein wie möglich zusammenzulegen.
Je näher der Abflug in die USA sich näherte, umso nervöser wurde ich, da es mein erster Flug war. Meine Mitreisenden und ich haben uns ein sehr weit entferntes Ziel ausgesucht und zwar Los Angeles. Dorthin dauert der Flug sage und schreibe 12,5 Stunden. Der Rückflug dauerte dank gutem Rückenwind nur 11 Stunden.
Am ersten Tag holten wir uns das Mietauto ab, sahen uns Santa Monica an und suchten uns ein Hotel für eine Nacht. Denn am nächsten Tag wollten wir in Richtung "Sequoia Nationalpark" und "Death Valley" fahren. Vor dem Schlafengehen suchten wir uns noch alle Adressen, da wir unterwegs lediglich WLAN in Restaurants hatten.
Santa Monica
(c) Anlanger Beatrice Carina
Santa Monica
Am zweiten und dritten Tag waren wir in den beiden Nationalparks unterwegs. Der Sequioa Nationalpark bestach mit schöner Aussicht und den gigantischen Mammutbäumen, die sogar noch wuchsen, obwohl sie angefackelt wurden bei einem Brand. Echt faszinierend, besonders da ich mich neben diesen Riesen extremst klein vorkam.
Das Death Valley überzeugte durch die Sandwüste und durch den Sonnenaufgang, den wir zufällig erwischt hatten. Zudem konnten wir Salzvorkommen entdecken, da es sich bei der Wüste um ein ausgetrocknetes Meer handelt. Jedoch sollte keiner mehr nach 10 Uhr vormittags dort herumspazieren, denn es wird in kürzester Zeit ziemlich heiß. In der Wüste selbst wurden wir von Kälte und Wärme überrascht. Es ging eine Düne hinauf, es war warm. Die Düne hinunter kam dir schon die kalte Luft entgegen.
Sequioa Nationalpark Sequioa Nationalpark
(c) Anlanger Beatrice Carina
Sequoia Nationalpark (Aussicht, die Mammutbäume)
Mammutbaum, Spatz und ich Mammut Baum
(c) Anlanger Beatrice Carina
Sequoia Nationalpark (Aussicht, die Mammutbäume)
Death Valley und extreme Hitzegefahr Sandwüste im Death Valley
(c) Anlanger Beatrice Carina
Mammutbäume im Sequioa Nationalpark, Death Valley
Nachdem wir uns auch noch einen kleinen Stützpunkt im Death Valley angeschaut haben, fuhren wir Richtung Las Vegas weiter, wo wir auch gegen 11 Uhr ankamen. Jedoch konnten wir erst ab 15 Uhr einchecken. Somit verstauten wir unser Zeug im Auto und schauten uns Las Vegas an. Es waren viele schöne Eindrücke, wobei wir schnell bemerkten, dass die Stadt manchmal wegen der nicht vorhandenen Abwasserkanäle echt stinken kann. ;-)
Wir blieben zwei Tage in Las Vegas. Ich fand am ersten Tag zum Glück auch noch die Postkarten, die ich verschicken wollte. Richtig tolle Postkarten. Gibt aber kein Foto von denen. Meine beiden Begleiter machten abends dann noch die Casinos unsicher, während ich entweder las oder schlief. Ich mag Glückspiele nicht, wo ich Geld verlieren kann und hätte somit nicht gespielt, wenn ich mitgegangen wäre.
Am dritten Tag in Las Vegas ging es morgens Richtung Grand Canyon, wo wir ein paar Stunden hinfuhren. Ich fuhr an diesem Tag auch und ich muss echt sagen, diese geraden Highways beziehungsweise Freeways können echt anstrengend werden. Da sind mir unsere kurvigen Straßen echt lieber. Am Weg zum Grand Canyon schauten wir uns auch den rießigen Hoover Staudamm an. Unglaublich groß und faszinierend.
Der Hoover Staudamm
(c) Anlanger Beatrice Carina
Hoover Staudamm
Am Grand Canyon angekommen waren wir überrascht, dass es dort nicht komplett überfüllt war, dass keiner mehr wusste, wohin gehen ohne bei jemanden anzustoßen. Wir kauften uns Tickets und wurden mit Busen zu drei Stationen gebracht. Die erste Station war eine Pferderanch, die ich eher uninteressant fand, aber mein Englisch ging auf einmal ohne groß überlegen. Mich bat ein Pärchen darum, dass ich sie fotografiere und das "Gern geschehen!" als sie sich bedankten, ging ganz von alleine. Das fand ich als Englischmuffel echt toll.
Nach der Pferderanch ging es zum Skywalk, den ich interessant fand, aber nicht wirklich überwältigend. Am tollsten fand ich die dritte Station. Dort war eine tolle Aussicht, auch wenn der Wind extrem ging. Des Weiteren waren sehr große Raben dort (größer als unsere), die extrem nahe an einem ran kamen, um Essen zu stehlen, wobei wir nur was zu trinken dabei hatten.
Grand Canyon Grand Canyon
(c) Anlanger Beatrice Carina
Grand Canyon
Nachdem wir genug vom Grand Canyon hatten, fuhren wir nach Bullhead City, da wir nicht wieder eine Nacht durchfahren wollten, um dieses Mal nach Los Angeles zu kommen.
Am nächsten Tag fuhren wir nach Los Angeles zurück und waren froh, als wir endlich unser letztes Hotel gefunden haben. Wir richteten uns ein und danach war es an der Zeit etwas zu essen zu finden, auf das alle drei Lust haben. Nachdem wir essen waren, beschlossen wir die Tickets für den nächsten Tag zu buchen und danach noch den Strand zu besuchen.
Mein Freund und ich
(c) Anlanger Beatrice Carina
Mein Freund und ich
Am Morgen darauf hieß es gegen 7 Uhr aufstehen, damit wir pünktlich bei den Universal Studios Hollywood an kamen und nicht immer ewig bei den verschiedenen Attraktionen warten müssen. Ich fand diesen Tag am besten von allen. Richtig tolle Achterbahnen und viele interessante Themen. Ein Thema war wie immer Harry Potter und dort gab es einen Olivander. =) Die Harry Potter-Fans wissen, was ich damit meine. Für die Nicht-Harry-Potter-Fans Olivander ist das Zauberstabgeschäft, wo sich Harry seinen Zauberstab kauft.
In diesem Olivander passierte mir und meinen Begleitern, was total witziges. Wir gingen in diese Attraktion rein und kamen als erstes in einen Vorraum, wo uns von jemanden erklärt wird, was im nächsten Raum passiert. Als wir im nächsten Raum war, stellte sich die Zauberstabverkäuferin vor und erklärte ein paar Dinge. Auf einmal stand sie vor mir und fragte mich nach meinen Namen. :D Ich musste innerlich lachen. In meiner Jugend mit 11 oder 12 Jahren, als mich meine Lesesucht überkam, wollte ich den Hogwartsbrief bekommen. Mittlerweile bin ich 26 und habe mich realistischeren Sachen zu gewandt.
Auf jede Fälle durfte ich zaubern, was extrem genial animiert wurde. Nachdem sie den richtigen Zauberstab für mich gefunden hatte und erklärte, was er bedeutete, wurde ich als glückliche Gewinnerin gehandhabt. :D
Universal Studios Hollywood
(c) Anlanger Beatrice Carina
Universal Studios Hollywood
Jedoch sollte ich für den Zauberstab zahlen, obwohl ich ihn ja eigentlich gewonnen haben sollte. Ich war verwirrt und habe mir den Zauberstab nicht mitgenommen, war mir zu teuer. Aber ich kann mich noch erinnern, dass sie sagte, dass in meinem Zauberstab eine Drachenherzfaser oder so enthalten sein soll und dies dafür steht, dass ich mich für Familie und Freunde einsetze. Was komischerweise stimmte. :D
Über diese Situation haben wir sicher noch zwei- bis dreimal an dem Tag gelacht. Als wir abends nach Hause kamen, fielen wir unter die Dusche und danach ins Bett. Am nächsten Tag schauten wir uns noch Malibu an und gingen shoppen. Ich kaufte mir eine tolle Puma-Jacke und ein paar Puma-T-Shirts.
Nach unserem Shopping-Trip hieß es alles in unsere Rucksäcke packen, da es am nächsten Tag wieder nach Hause ging. Der Rückflug war zum Glück schneller als der Hinflug.
Zu Hause verfolgte mich ein paar Tage noch der Jetlag und ich schwelge bis heute in tollen Erinnerungen, die ich heute mit euch geteilt habe. Solche Berichte wird es immer dann geben, wenn eine Reise bestreite. Die nächste Reise wird entweder Venedig mit Oma sein oder Paris mit meiner besten Freundin.
Wer von euch war dieses Jahr auch auf Urlaub? Wohin seid ihr gefahren?

Liebe Grüße und bis bald,
Eure Carina.

Hier kannst du einen Kommentar hinterlassen:

Mit * gekennzeichnet müssen angegeben werden.

Dein Kommentar wird nicht sofort angezeigt, da er vorher noch von mir kontrolliert wird.
  • Gebe bitte deinen Namen oder Spitznamen ein Please enter your name or your nickname
  • Gebe bitte deine E-Mail-Adresse ein, diese wird zwar abgespeichert, jedoch nicht angezeigt Please enter your email, only for saving it or that I can write you personally
  • Gebe bitte deine Webseite ein Please enter website url
  • Gebe bitte dein Kommentar ein Please enter comment
2018-11-12 20:38:09
Liebe Carina,
vielen Dank für diesen tollen Bericht und die spannenden Eindrücke von deiner Reise. Die Bilder sind wirklich schön geworden und man bekommt ein gutes Gefühl davon, was ihr für eine tolle Zeit hattet. Ich bin schon super gespannt auf deinen nächsten Bericht. ?
Ganz liebe Grüße,
Jenny

Hier kannst du einen Kommentar hinterlassen:

Mit * gekennzeichnet müssen angegeben werden.
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
  • Gebe deinen Namen oder Spitznamen ein
  • Gebe bitte deine E-Mail-Adresse ein, wird nicht angezeigt
  • Gebe deine Webseite ein
  • Gebe dein Kommentar ein