Bloggerteams:

Eleonora Park-Bloggerfreundinnen-Logo Button für Blogger Team von Martina Riemer und May Raven Logo für die Skoutz Premium Blogger Bloggerteam-Logo von Alexis Snow Bloggerteam way-2-verlag Gesandte Patonierin von der Revenge of the Underworld Trilogie

[Travelling] Venezia - A city trip with my grandma

Ein Haus in Venedig
(c) Anlanger Beatrice Carina
Ein Haus in Venedig
Vor drei Jahren hatte ich meiner Großmutter versprochen, dass wir eine Städtereise gemeinsam machen. Jedoch ging es sich wegen meines nebenberuflichen Studiums nie wirklich aus. Seit September letzten Jahres bin ich jedoch fertig und im April dieses Jahres plante ich auch endlich unsere erste gemeinsame Reise. Wir würden mit dem Nachtzug hin und wieder zurückfahren.
Das Hotel war schon eine größere Herausforderung. Es sollte einerseits zentral sein, aber auch nicht zu weit weg vom Bahnhof entfernt sein und es sollte auch das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmen. Schließlich fand ich ein schönes Doppelzimmer im Bezirk San Rocco, welcher ca. 10 Minuten von der Rialto-Brücke und vom Bahnhof entfernt ist.
Die Reise begann am Donnerstag, 5.September 2019 kurz vor Mitternacht. Die Nacht war nicht wirklich erholsam, da wir das Reisen mit dem Zug und besonders in der Nacht nicht gewohnt waren. Richtig gemütlich war es auch nicht, da ich meinen Rucksack nicht auf die Gepäckablage legen konnte, da diese voll war.
Am Freitag fuhren wir pünktlich um 08:24 in den Bahnhof Venezia Santa Luca ein. Als Erstes besorgten wir uns einen Stadtplan und danach tranken wir einen Kaffee. Mein Latte Macchiato war echt gut, nicht so extrem bitter, wie ich ihn hier in Österreich gewöhnt bin. Als wir unseren Kaffee ausgetrunken hatten, suchten wir uns den Weg ins Hotel, wobei wir uns sicher einige Male verliefen. Es sieht echt vieles so extrem gleich aus und die Wegweiser oder auch Straßennamen sind oft sehr versteckt platziert, dass es am Anfang ohne Verlaufen gar nicht geht, sogar mit einem guten Orientierungssinn. :D :D
Blick über eine Brücke in Venedig
(c) Anlanger Beatrice Carina
Blick über eine Brücke in Venedig
Nachdem wir unser Hotel gefunden hatten, machten wir bei einem Lokal in der Nähe einen Zwischenstopp und gönnten uns ein Frühstück. Danach erkundeten wir die Gegend ums Hotel, wobei wir dabei bis zur Rialto-Brücke kamen, die wir uns jedoch nur von unten angesehen haben, da so viele Leute auf ihr waren. Mit unseren Rucksäcken am Rücken und einem kleineren Rucksack/Tasche in der Hand beziehungsweise umgehängt, wäre das Gedränge echt anstrengend. Nachdem wir wieder in die Nähe des Hotels kamen, machten wir aufgrund des nicht aufhörenden Regens in einem Lokal Halt um etwas zu trinken. Aus Trinken wurde dann auch noch zu Mittag essen, da wir noch Zeit totschlagen mussten, damit die Check-In-Zeit des Hotels anfing. Wir aßen beide Penne Bolognese, die wir für lecker befanden. :D
Danach ging es zum Hotel, wo wir bei einer sehr freundlichen Rezeptionistin eincheckten und unser Zimmer begutachteten. Das Zimmer war sauber und einladen. Der Schrank machte zwar beim Gehen gespenstische Geräusche, aber damit mussten wir wohl leben. Nachdem wir uns ein wenig frisch gemacht hatten und auch ein wenig geschlafen hatten, gingen wir noch etwas trinken. Danach jedoch ging es nach einem anstrengender Nacht und Tag ins Bett. Denn durch die kurze Nacht kam uns der Vormittag schon wie ein ganzer Tag vor. :D
Die Katze des Hotels
(c) Anlanger Beatrice Carina
Die Katze des Hotels
Der zweite Tag begann mit einem guten Frühstück und mit einer miauenden Katze, die uns an den Kater meiner Großmutter zu Hause erinnerte. Danach ging es voller Elan zum Bahnhof, um sich ein Ticket für das Wassertaxi in Venedig zu holen. Der erste Halt mit dem Wassertaxi war Murano, die Insel der Glasmacherei. Ein Geschäft nach dem anderen boten Werke der Glasmacher an. Gegen 10 Uhr besuchten wir dann auch das Glasmuseum auf der Insel. Es gab viele Werke, wo ich nur staunen konnte. Tassen, Becher, Figuren und vieles mehr. Total erstaunlich, was aus Glas alles gemacht werden kann.
Murano - Der gläserene Turm (so nenne ich ihn nur)
(c) Anlanger Beatrice Carina
Murano - Der gläserne Turm (so nenne ich ihn nur)
Murano - Der Leuchtturm
(c) Anlanger Beatrice Carina
Murano - Der Leuchtturm
Nach dem Museum ging es mit dem Schiff zum Marcusplatz (Campo San Marco), den wir uns jedoch nur grob anschauten, da er total überrannt war, jedoch schauten wir uns ein wenig in den Seitengassen um. Diese entpuppten sich als Einkaufsstraßen mit echt teuren Geschäften. Da uns wirklich zu viel los waren, suchten wir uns die Wassertaxi-Station, wo wir nach Burano, die Insel mit den vielen bunten Häusern, fahren konnten.
Der überfüllte Marcusplatz
(c) Anlanger Beatrice Carina
Der überfüllte Marcusplatz
Wir haben auf Burano kein einziges weißes Haus gesehen, wirklich viele bunte Farben. Echt schön anzusehen und Pizza Prosciutto machen können sie dort auch. =) Nach dem Essen fuhren wir mit dem Wassertaxi zurück zum Bahnhof und von dort spazierten wir zurück zum Hotel. Nach dem Duschen ging es noch auf einen Trink zum Abschluss des Abends. Ich trank einen leckeren Pina Colada und meine Großmutter einen Prosecco.
Burano, die Insel der bunten Häuser
(c) Anlanger Beatrice Carina
Burano, die Insel der bunten Häuser
Am dritten Tag wurde gemütlich mit der Hauskatze gefrühstückt und danach gepackt. Die Rezeptionistin war so nett und fragte uns, als wir bezahlt hatten, ob wir unsere Rucksäcke nicht noch im Hotel lassen wollten, damit wir sie nicht den gesamten Tag rumschleppen mussten. Dieses Angebot haben wir natürlich genützt und sind dann nur mit kleiner Tasche beziehungsweise kleinem Rucksack Richtung Rialto-Brücke losgezogen. Als wir am ersten Tag dorthin unterwegs waren, fielen mir die vielen schönen Schreibfedern auf, wo ich mir dieses Mal unbedingt eine mitnehmen wollte. Außerdem mussten wir noch unsere Postkarten aufgeben, damit sie auch irgendwann bei den Beschickten ankamen und wir sie nicht mit nach Hause nahmen. Direkt auf der Rialto-Brücke fand ich dann endlich die eine Schreibfeder, die ich unbedingt haben wollte, da sie wunderschön ist. Weiteres fand ich auch noch Schlüsselanhänger für zwei Freunde und meine kleinen Geschwister, wobei mir auch zwei schöne kleinere Taschen über den Weg liefen.
Meine neue Schreibfeder mit echten Murano-Glas
(c) Anlanger Beatrice Carina
Meine neue Schreibfeder mit echten Murano-Glas
Auf dem Rückweg bemerkten wir, dass eine Kirche offen war, an der wir schon einige Male vorbeigelaufen waren. Wir nutzen die Gelegenheit und schauten sie uns an. Sie war riesig und hatte viele verschiedene Altare und eine unglaubliche Höhe, wo wir uns fragten, wie lange sie damals wohl dafür gebraucht haben.
Wir machten auch einen Zwischenstopp im Lokal, wo wir am ersten Tag waren, um noch gut zu essen. Dieses Mal futterte ich Lasagne und meine Großmutter Spaghetti Carbonara. Beides sehr lecker. Danach holten wir unsere Rücksäcke und machten uns am Bahnhof gemütlich bis der Zug um 21 Uhr kam, der uns nach Hause brachte.
Im Zug hatten wir leider Pech und ein stinkender Typ in den Zwanzigern machte sich bei uns im Abteil gemütlich. An Schlaf war leider nicht zu denken, jedoch wurden wir bei Großmutter zu Hause von Großvater mit einem Frühstück überrascht. Danach ging es für mich nach Hause, unter die Dusche und ins Bett.
Venedig
(c) Anlanger Beatrice Carina
Venedig
Wer von euch war dieses Jahr auch auf Urlaub? Wohin seid ihr gefahren?

Liebe Grüße und bis bald,
Eure Carina.

Hier kannst du einen Kommentar hinterlassen:

Mit * gekennzeichnet müssen angegeben werden.

Kommentar wird erst nach Freischaltung angezeigt!
  • Gebe bitte deinen Namen oder Spitznamen ein Please enter your name or your nickname
  • Gebe bitte deine E-Mail-Adresse ein, diese wird zwar abgespeichert, jedoch nicht angezeigt Please enter your email, only for saving it or that I can write you personally
  • Gebe bitte deine Webseite ein Please enter website url
  • Gebe bitte dein Kommentar ein Please enter comment
Björn
2019-10-13 15:21:50
Hallo Carina.. ?
Dein urlaubserlebnis ist toll geschrieben.. ?
Mach weiter so und lass dich nicht unterkriegen.. ?

Hier kannst du einen Kommentar hinterlassen:

Mit * gekennzeichnet müssen angegeben werden.
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
  • Gebe deinen Namen oder Spitznamen ein
  • Gebe bitte deine E-Mail-Adresse ein, wird nicht angezeigt
  • Gebe deine Webseite ein
  • Gebe dein Kommentar ein